Jedes Handy orten in 60 Sekunden

Professionelle Handyortung ohne App oder Zusatzsoftware selbst durchführen.
Sofort Handyortung starten

Handyortung

Ein Handy zu orten stellt mittlerweile kein Problem mehr dar. Gerade im Bereich Diebstahlschutz und Verbrechensaufklärung wird die technische Errungenschaft gern genutzt. Wieso also diesen Dienst nicht auf für private Zwecke nutzen? Es gibt zwei Varianten der Handyortung: über GPS-Ortung oder GSM-Ortung. Beide Funktionsweisen sind äußerst effektiv und können den Standtort des Smartphones innerhalb von wenigen Sekunden anzeigen. Hierfür muss das GPS noch nicht einnmal eingeschaltet sein. Durch die Möglichkeit der Handyortung kann ein hohes Grad an Sicherheit gewährleitet werden. Sei es für die Ortung der Kinder, der Großeltern oder anderen Menschen die einem wichtig sind.

Handyortung Aspekte

Die wohl wichtigste Funktion der Ortung, stellt der Schutz vor Diebstahl dar. Wenn das Smartphone einmal entwendet wurde, lässt es sich bequem orten und die Chance steigt das Handy wieder zurück zu erlangen. Die Strafbehörden nutzen gern die Handyortung um bei Straftaten entscheidende Vorteile zu erwirken. Nicht selten wurden Opfer von Katastrophen und Verunglückte gefunden, weil das Handysignal die Rettungskräfte an den Unglücksort geführt hat. Die Smartphone-Entwickler verbessern die Technik ständig weiter und die Mobilfunkbetreiber folgen dem Trend der Sicherheit und unterstützen das Handy orten. Die Handyortung steht allgmein mehreren Personengruppen zur Verfügung. In erster Linie wird sie von der Polizei genutzt, aber auch der Einsatz im privaten Bereich ist möglich.

Eine professionelle Ortung kostet Geld, bietet dafür aber auch mehr als die kostenlose Handyortung. Allerdings sind die Kosten mittlerweile so gering, dass sich jeder diese Dienstleistung ermöglichen kann. Die Investition lohnt sich: Sicherheitsaspekte und eine gezielte Ortung bei Straftaten sind einige Gründe für eine Empfehlung. Auch untreue Partner können geortet werden, vielleicht ist der oder die Liebste nicht auf der Geschäftsreise, sondern „arbeitet“ an einer andere Sache. Unter der Einhaltung gesetzlicher Grundlagen, ist ein Handy orten die richtige Wahl.

Funktionsweise der Handyortung

Mit der Handyortung kommt man schnell und einfach an die gewünschten Informationen. Es gibt zwei bedeutende Funktions-Varianten: die GPS-Ortung und die GSM-Ortung. Beide funktionieren unterschiedlich, was jedoch bei beiden gleich ist, ist die Faustregel, dass das Handy für eine Ortung eingeschaltet sein muss. Ist das Smartphone nicht eingeschaltet funktioniert auch die Handyortung nicht.

Wird ein Handy heimlich geortet, so stellt dies eine Straftat dar, denn hier werden dann die geltenden Richtlinien zum Datenschutz umgangen. Missbräuchen wird vorgebeugt, indem von dem zu ortende Handy im Vorfeld eine zustimmung verlang wird. Hierzu wird eine SMS versendet, die an den Betreiber des jeweiligen Netzes versendet wird. Auch das Entwenden eines fremden Handys zur heimlichen Aktivierung ist illegal, ebenso wie die Installation und Nutzung von diversen Software-Tools zur Überwachung.

GPS Handyortung

Diese GPS-Methode ist am genauesten und liefert absolut exakte Werte. Für eine genau Standortbestimmung muss die GPS-Funktion auf dem Smartphone, welches geortet werden soll, aktiv sein. Bei GPS handelt es sich um ein sehr präzises System zur Ortung, welches auf Satellitenbasis arbeitet. Der Empfänger dieses Systems kann beispielsweise ein Handy, Smartphone oder Navigationsgerät sein. Diese Empfangsgeräte tauschen Daten mit mehrere Satelliten aus, diese Verbindung ermöglicht eine sehr genaue Ortung, die bis auf einpaar Meter exakt ist.

Durch eine anonyme Übermittlung der Daten beim Handy orten ist diese auch gesetzeskonform. Es ist also vollkommen legal, wenn das eigene Gerät geortet wird oder der Eigentümer eines anderen Handys der Ortung zugestimmt hat. Eine App fragt meist über eine SMS nach dieser Erlaubnis. Ausschließlich der Polizei ist es gestattet, eine Ortung ohne Erlaubnis des Handyeigentümers durchzuführen. In erster Linie gilt dies der Aufklärung von Straftaten. Ein Dienst wie beispielsweise Google Maps ermöglicht eine Statusmeldung, da eine Ortung über GPS erfolgt und in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird. Anonym bedeutet also, dass es zu keiner Datenübermittlung hinsichtlich von Telefonnummern oder Namen kommt.

GSM Handyortung

Bei der GSM Ortung spielen die Mobilfunkbetreiber eine wesentliche Rolle. Das Handy wird hier über die Telefonnummer geortet, welches mit dem Sendemasten des Mobilfunkanbieters verbunden ist. Allerdings funktioniert das nur bei entsprechendem Netzempfang, ohne ein funktionierendes GSM-Signal kann keine Ortung auf diesem Wege erfolgen. In Kombination mit GPS, stehen aber die Chancen gut, dass eine erfolgreiche Handyortung stattfinden kann.

Fazit

Eine Handyortung ist mit fast allen Handy-Fabrikaten problemlos durchführbar. Wenn diverse Bedingungen gegeben sind, wie zum Beispiel freier Sichtkontakt zum Satelliten oder GSM-Empfang, dann dauert es nur wenige Sekunden bis zu einer erfolgreichen Ortung.

Handyortung per App

Standort des Handys finden

Der Standort des Smartphones kann über einen Ortungsdienst bestimmt werden. Der aktuelle oder gegebenenfalls der letzte verfügbare Standort wird dann angezeigt. Je nach Anbieter und Ortungsdienst ist die Ansicht unterschiedlich. Kostenlose Handyortungen sind über einige Dienstleister zwar möglich, bieten aber nicht die selbe Qualität und Features wie kostenpflichtige Angebote.

Handy zum Klingeln bringen

Hat man mal wieder sein Smartphone verlegt und findet es einfach nicht mehr wieder, kann diese Funktion sehr hilfreich sein. Denn egal ob das Handy lautlos ist oder auf laut gestellt ist - es klingelt! Man muss somit nicht mehr das ganze Haus auf den Kopf stellen um an sein Smartphone zu kommen.

Sperre des Handys mit Anzeige einer Nachricht

Mit der Vergabe eines neuen Passworts kannst Du sicherstellen, dass dein Handy ab sofort gesperrt ist und nur mit Eingabe des neue Passworts wieder entsperrt werden kann. Weiterhin lässt sich eine Nachricht verfassen, die auf dem Handybildschirm angezeigt wird. Zum Beispiel "Sie haben mein Handy gefunden. Bitte rufen Sie mich unter folgender Telefonnummer an...".

Löschen der Daten auf dem Handy

Es ist möglich alle auf dem Handy gespeicherten Daten aus der Ferne zu löschen! Unbefugte habe so keinen Zugriff auf sensible Daten. Es versteht sich von selbst, dass man diese Funktion nur im äußersten Notfall verwenden sollten. Am besten auch nur dann, wenn der Versuch das Handy zu orten nicht funktioniert hat. Der Vorgang kann nämlich nicht rückgängig gemacht werden.

Handynummer orten

Die Grundlage für eine erfolgreiche Handyortung ist, dass das Handy eingeschaltet ist, sonst hat man keine Chance die Handynummer orten zu lassen. Die beste Technik für eine Ortung ist die GPS-Ortung, denn diese ist sehr genau, zuverlässig und führt schnell zum Ergebnis. Mit der richtigen App, die man im Vorfeld installiert haben sollte, lassen sich ganz einfach selbst bestimmte Handynummern orten. Einzelne Geräte haben diesen Service schon vorinstalliert. Der Mobilfunkanbieter darf unter Angabe von wichtigen Gründen auch eine Ortung veranlassen.

Achtung! Wer eine Handynummer orten lassen möchte, muss sich die Zustimmung des Inhabers der Handynummer einholen, sonst macht man sich Strafbar!

Eine Handynummer orten zu lassen ist relativ einfach, wenn man die Ortung der Handynummer selbst durchführen möchte, sollte darauf geachtet werden, dass eine passende App auf dem Smartphone installiert ist. Ist das Smartphone erstmal weg, sollte unbedingt der Mobilfunkanbieter informiert werden, damit ein größerere Schaden entstehen kann. Im Zweifelsfall sollte man auch unbedingt die nächste Polizeistation aufsuchen und den Verlust melden.

Fremdes Handy orten

Es gibt einige Webseiten auf denen eine Handyortung angeboten wird. So eine Ortung ist natürlich ganz praktisch, wenn das Smartphone gestohlen wird oder verloren geht. Vermisste Personen können so ebenfalls gefunden werden und Eltern wissen jederzeit, wo sich ihre Kind gerade aufhalten. Es kann also durchaus sehr nützlich sein, diesen Service zu nutzen.

Die Handyortung funktioniert sehr einfach. Es kann auch ein fremdes Handy geortet werden, beispielsweise um zu überprüfen, ob der Partner wirklich Überstunden macht. Ohne das Einverständnis des Handybesitzer ist eine Ortung aber nicht zulässig. Auf seriösen Webseiten muss sich daher registriert werden. Anschließend wird eine SMS an das zu ortende Mobiltelefon geschickt. Je nach Anbieter muss der Handybesitzer dann mit einer Antwort kurz der Ortung zustimmen oder aber er wird zumindest darüber informiert das sein Smartphone gerade geortet wird. Lediglich die Polizei oder eine Behörde mit berechtigtem Interesse, wie zum Beispiel die Staatsanwaltschaft, darf ein fremdes Handy auch ohne Zustimmung des Besitzers orten. Normalerweise geht dies per richterlichem Beschluss, es sei denn es liegt ein Notfall vor. Die Ortung wird unter anderem bei der Vermisstensuche aber auch bei der Kriminalitätsbekämpfung angewandt. Unter den oben geannten Umständen und der Einwilligung lässt sich das auch privat nutzen.

Ortung fremder Handys - was ist erlaubt und was nicht?

Verbraucherschützer kritisieren schon sehr lange, das viele Anbieter ein fremdes Handy orten lassen, ohne eben eine Benachrichtigung zu verschicken. Auch könnte man sich das fremde Handy ja quasi kurz ausborgen und auf die SMS warten, sie bestätigen und der eigentliche Handybesitzer würde nichts merken. Das lädt natürlich zum Missbrauch der Ortung ein und hier ist Vorsicht geboten. Kritiker wollen erreichen, das bei jedem Ortungsauftrag ein entsprechender Hinweis auf das Handy geschickt wird, sodass der Besitzer sofort sehen kann, das sein Standort gerade ermittelt wird.

Das Gesetz schreibt vor, dass der Handyortung immer zugestimmt werden muss. Wer als Privatperson also einfach mal ausspionieren möchte, was sein Partner so treibt, der macht sich strafbar, wenn der Partner dem nicht zugestimmt hat.

Es werden kostenlose aber auch kostenpflichtige Handyortungen auf den verschiedenen Webseiten angeboten. Nicht selten muss auch ein Jahresabo abgeschlossen werden. Ist das Handy einmal beim Anbieter registriert, kann meist jederzeit mit einem Klick der Standort ermittelt werden, das ist ein großer Vorteil wenn es im Notfall schnell gehen muss. Bevor man also ein fremdes Handy orten lässt, sollte man sich sehr genau darüber im klaren sein, dass dies ohne Zustimmung des Besitzers nicht rechtmäßig ist. Wichtig ist, auf einen seriösen Anbieter zu achten, und die Ortung mit dem Handybesitzer abzusprechen.

Kostenlose Handyortung - so funktioniert's

Der Standort eines Handys kann nur gemeinsam mit dem Netzbetreiber über das Mobilfunknetz bestimmt werden. Eine erste Basis dafür sind so genannte Mobilfunkzellen, dies sind einzelne Areale, für die ein spezieller Sendemast zuständig ist. Ein Handy kommuniziert immer mit dem am nächsten gelegenen Sendemast. Auf diese Weise kann der Handyanbieter exakt feststellen, welches Mobiltelefon gerade mit dem entsprechenden Sendemast verbunden ist. Wenn ein Handy den Zuständigkeitsbereich eines Sendemastet verlässt und in das Areal eines anderen Sendemast gelangt wird dies ebenfalls registriert. Dank der festen Koordinaten, die ein Sendemast bestimmt sowie seiner Funkreichweite lässt sich der Standort des Handys relativ gut eingrenzen. Hier gilt dann: Je dichter die Sendemasten beieinander stehen, desto exakter ist die Ortung des Handys.

Eine Ortung per GPS ist neben der Ortung über Funkzellen wie bereits beschrieben möglich. Die Ortung funktioniert mit der Hilfe von Satelliten und ist noch genauer. Via GPS wird ein Handy dann nicht über einen Sendemast ausfindig gemacht, sondern über einen Satelliten. Die Position kann allerdings nicht festgestellt werden, wenn der Ortungsdienst auf dem Handy ausgeschaltet ist oder gerade kein GPS-Empfang möglich ist – wie etwa dann, wenn der Empfang innerhalb eines Gebäudes schlecht ist.

Handy kostenlos orten

Im Bereich der Handyortung sind einige Punkte zu beachten. Zahlreiche Webdienste werben mit kostenlosen Handyortungen "Just for fun". Sich mittels Ortung zu informieren wo sich der Liebste gerade herumtreibt oder ob Freunde in der Nähe sind mag zwar in manchen Situationen sehr hilfreich sein im Allgemeinen gilt aber: Wer fremde Mobiltelefone ohne Zustimmung des Besitzers ortet, macht sich strafbar. Die Ausnahme ist die Ermittlung des Standortes aufgrund polizeilicher oder staatsanwaltschaftlicher Anordnung. Dies geschieht ausschließlich im Zuge einer lebensbedrohlichen Maßnahme. Ein Diebstahl alleine reicht nicht als Begründung einer kostenlosen polizeilicher Ortung aus.

Einige Smartphone-Geräte haben vorinstallierte Apps und Programme, die eine Ortung im Falle eines Verlustes ermöglichen. Die Voraussetzungen für eine kostenlose Ortung des Smartphones sind unterschiedlich. In einigen Fällen öffnet sich bei der Inbetriebnahme eine Gerätesoftware die darauf hinweist, das man sich für die kostenlose Handyortung anmelden kann. Es wird die Erlaubnis erteilt im Falle eines Verlustes das Handy zu orten. Hierfür werden einem dann Zugangsdaten zur Verfügung gestellt die man sich unbedingt notieren sollte, damit man sich damit von ein einem anderen Gerät aus anmelden kann um die Ortung des Telefons durchführen zu können. Der Prozess einer nachträglich installierten App ist identisch, wobei dies nicht mit allen Geräten möglich ist.

Über seinen eigenen Mobilfunkanbieter kann man auch eine kostenlose Handyortung durchführen lassen, jedoch ist hier wichtig zu wissen, dass nicht jeder Mobilfunkbetreiber eine gebührenfreie Handyortung durchführt. Es können je nach Anbieter hohe Kosten und Gebühren entstehen. Eine Registrierung ist auch hier im Vorfeld notwendig und der Nachweis das es sich um das eigene Handy handelt muss erfolgen.

Möglichkeiten einer kostenlosen Handyortung gibt es:

  • über die Polizei oder Staatsanwaltschaft (Im Notfall)
  • via Mobilfunkanbieter (nicht immer kostenfrei)
  • mittels Einstellungen, Software und Applikationen des Mobiltelefons

Voraussetzungen:

  • Handy muss eingeschaltet sein
  • bestehende Netzverbindung
  • vorab Anmeldung beim Netzbetreiber/App
  • Einverständnis des Eigentümers

Risiken einer kostenlose Handyortung:

  • viele unseriöse Anbieter
  • Abofalle
  • Sicherheitslücken

Eine Ermittlung ohne Kosten durchzuführen bietet sich zwar an, birgt aber auch zahlreiche Risiken. Leider gibt es auch im Bereich der Handyortung zahlreiche unseriöse Anbieter, die mit einer kostenfreien Ermittlung werben und im Nachhinein hohe Summen für ihre Dienste verlangen. Man könnte zum Beispiel versehentlich ein Abo abschließen, was mit monatlichen Kosten verbunden ist. Auch im Bereich Sicherheit ist die kostenlose Ortung kein Spitzenreiter. Die erhaltene Zustimmung kann zu Werbe- und Spionagezwecke verwendet werden. Oft wird eine Zustimmung erteilt, die dann in Vergessenheit gerät. Die Betroffenen machen sich in den meisten Fällen keine Gedanken, wem sie die Erlaubnis erteilt haben, den privaten Lebensweg zu verfolgen. So tauchen z. B. Landkarten in sozialen Netzwerken auf, die genau kennzeichnen, in welchen Orten sich der Betroffene aufgehalten hat nur weil dieser sein GPS im Handy aktiviert hatte. Daher bietet es sich oft an einen kostenpflichtigen Dienst für die Handy Ortung zu wählen.

Vorteile einer kostenpflichten Ortung:

  • keine versteckten Kosten
  • seriöse Anbieter (z. B. Mobilfunkabieter)
  • Einwilligung widerrufbar

Kostenlose Ortung über Google, Apple und Co.

Zahlreiche Programme auf dem Smartphone versenden Daten an den Anbieter, wobei auch die GPS-Informationen des jeweiligen Handys mit übertragen werden. Für Apple, Google oder auch Microsoft ist das Angebot an App's sehr groß. Alle Anbieter regeln in ihren Nutzungsbedingungen, das sie bei bedarf den Standort registrieren, nutzen und weitergeben zu dürfen.

Google kann beispielsweise auf diese Art und Weise die aktuellen Standortdaten eines Smartphones mit Android nutzen um Staus in der unmittelbaren Umgebung anzuzeigen oder andere nützliche Infos einzublengen. Der Nutzer wird bei der Installation zuwar darüber informiert das der Standort abgefragt wird, kann dies auch verneinen, jedoch ist es meist so gut versteckt, dass man es nicht auf Anhieb finden kann. So wird dem Nutzer vorgetäuscht, dass er immer die volle Kontrolle behält.

Leben retten vs. Schutz der Privatsphäre

Effektive Suchalgorithmen in Verbindung mit der neuesten Ortungs-Technologie, sorgen schnell für die gewünschten Informationen und können den Aufenthaltsort des Handys bestimmen. Punktgenau lässt sich der Zielort bestimmen und so eine Handyortung kann in manchen Fällen sogar Leben retten. Es gehört heute schon zum Standard bei der Suche nach vermissten und kriminellen Personen. Doch es gibt auch Kritiker, die den Schutz der Privatsphäre gefährdet sehen.

Bis vor einigen Jahren wurde Handyortung nur in absoluten Ausnahmefällen durchgeführt. Aufgrund der stetig wachsenden Digitalisierung und Vernetzung hat sich dies jedoch geändert. Mittlerweile bieten viele Apps und Dienstleister im Internet die Standortsuche an. Bei der Ortung wird der Besitzer stets über die Handyortung informiert und darf diese selbstverständlich auch ablehnen. Das soll gerade vor Missbrauch schützen.

Bei einer Behörden die ein Handy orten möchte sieht das schon wieder ganz anders aus. Der Handybesitzer wird in solchen Fällen nicht informiert, da es dann oft um strafrechtliche Belange geht. Offenbar hat das Ortungsverfahren also eine Menge Vorteile. Viele Menschen sehen in der Möglichkeit jedoch auch eine Verletzung der Privatsphäre.

Natürlich gibt es auch immer Interessenten an den sensible Daten. Dazu zählen beispielsweise auch Unternehmen, für die diese sensiblen Daten "gold" wert sind. Eine unerwünschte Handyortung kann leider auch durch Freunde und Verwandte geschehen, vielleicht sogar durch einen eifersüchtigen Partner oder eine besorgte Mutter. Dagegen kann man sich jedoch mit entsprechender Software schützen.

Vorteile:

  • Suche von Vermissten
  • Straftäter orten
  • Verwirrte Menschen schneller auffinden
  • Kontrollzewcke

Nachteile:

  • Ausspähung von Daten
  • Verletzung der Privatsphäre
  • Ortung durch unbefungte

Betriebssysteme

iOS: So ortest du dein iPhone

Das iPhone verrät viel über seinen Besitzer. Im Vergleich zu einem Computer lässt sich das iPhone anhand der Serien- bzw. der Telefonnummer innerhalb weniger Sekunden seinem Besitzer oder Nutzer zuordnen. Selbst der Aufenthaltsort des iPhones kann bestimmt werden, allerdings nur dann wenn das iPhone eingeschaltet ist. Das iPhone lässt sich über GPS und GMS orten.

Apple bietet jedoch auch verschiedene Dienste an welche auf der Smartphone-Ortung aufbauen. Hierzu zählt beispielsweise der Freunde-Finder: Er zeigt an, wo sich die eigenen Freunde aktuell befinden. Es ist jedoch erforderlich, dass die Freunde der Ortung zustimmen – nur dann lässt sich der Dienst auch nutzen.

Das iOS Betriebssystem des iPhones bietet zudem die möglichkeit das iPhone über die icloud zu orten und zu sperren. Der Dienst ist kostenlos und man muss sich hierfür lediglich unter icloud.com anmelden. Das iPhone kann nach der Anmeldung geortet und auch als verloren gemeldet werden. Das ersetzt natürlich nicht den Gang auf das Polizei revier, es ist aber eine gute Möglichkeit den letztn aktiven Standort des iPhones zu bestimmen.

Die Ortung von einem iPhone ist nicht immer erlaubt: Führt man diese heimlich durch, so macht man sich strafbar da es gegen das Datenschutzgesetz verstößt. Damit einem Missbrauch vorgebeugt werden kann, gibt es bei sämtlichen legalen Ortungsdiensten eine Klausel, die besagt, inwiefern die Ortung erfolgen darf. Der Nutzer muss der Handyortung zustimmen, andernfalls darf sein Handy nicht lokalisiert werden. Wer beispielsweise ein iPhone entwendet und ohne die Zustimmung des iPhone-Besitzers eine solche Zustimmung erteilt, macht sich damit strafbar. Auch die heimliche Installation von Ortungs-Apps von dem iPhne ist nicht erlaubt. Eine Ausnahme stellt hier natürlich die Polizei dar: Sie darf in Kooperation mit dem Netzbetreiber jedes Mobiltelefon und auch iPhone orten, ohne sich dafür die Zustimmung des Besitzers einholen zu müssen.

Android Handy lokalisieren

Es werden kostenlose Dienste zur Verfügung gestellt um ein Android-Handy zu orten. Dazu gibt es noch zahlreiche Ortungs-Apps womit das Handy geortet werden kann. Um sein Android Gerät orten zu können muss der Fernzugriff auf dem Mobiltelefon aktiviert sein.

Google hat einen Android Geräte Manager mit dem es möglich ist sein Mobiltelefon ganz einfach über das Internet orten zu lassen. Mit diesem Dienst ist es möglich alle Android Handys ab Version 2.2 ganz leicht übers Internet zu lokalilsiere. Der Gerätemanager lässt sich unter dem Menüpunkt "Sicherheit" aktivieren. Ist der Standortzugriff nicht aktiv, so ist auch eine Ortung über den Gerätemanager nicht möglich. Neben der Ortung kann man das Handy auch klingeln lassen, auch wenn es auf Lautlos gestellt ist klingelt es dann. Zusätzlich lassen sich alle Daten auch über den Fernzugriff löschen. Hier sollte man jedoch vorsichtig sein, da die Daten dann wirklich weg sind und wenn man das Smartphone nur verlegt hat kann das später sehr ärgerlich sein. Außerdem lässt sich über den Dienst das Smartphone mit einem Passwort schützen.

Sollte das Mobiltelefon offline oder ausgeschaltet sein ist die Ortung nicht möglich. Es kann zudem im Voraus eine Option ausgewählt werden die dann ausgeführt wird sobald das Handy wieder eingeschaltet wird. Mit dem Android-Geräte-Manager wird nicht nur der Standortverlauf gespeichert, es wird erst mit der Anmeldung der aktuelle Standort abgefragt. Und nach der Abmeldung auch wieder gelöscht.

Samsung Handy orten

Zur Ortung eines Samsung Handys benötigt man lediglich ein Samsung-Konto. Dieser Account muss vorab eingerichtet werden. Über www.samsung.com lässt sich das Samsung Handy dann einfach und schnell orten. Mit "Find My Mobile" von Samsung lässt sich nicht nur das Handy orten, sonder auch das Samsung Smartphone entsperren, falls man das Passwort oder den PIN vergessen haben sollte. Voraussetzung für die Nutung der von "Find My Mobile" ist jedoch, dass man auf dem Samsung Handy mit dem Samsung Account angemeldet sein muss. Sonst lässt sich dieser Dienst nicht nutzen.

HTC Handy orten

Bis zum Jahr 2012 war es möglich über htcsense.com sein HTC Handy direkt auf der Herstellerseite orten zu lassen. Der Dienst wurde dann leider eingestellt, aber natürlich gibt es weitere Möglichkeiten, sein HTC orten zu können. Da die HTC Handys über das Android Betriebssystem laufen lässt sich für die Ortung beispielsweise der Google Gerätemanager nutzen. Natürlich mussen auch beim HTC alle Voraussetzungen wie oben beschrieben gegeben sein, damit die Ortung des HTC einwandfrei funktioniert. Alternativ lässt sich das HTC auch über verschiedene Apps und Drittanbieter orten.

Windows Phone orten

Windows Phones lassen sich mit einem speziellen Dienst der von Microsoft zur Verfügung gestellt wird orten. Wird das Windows Phone gestohlen oder ist es einfach nur verloren gegangen bzw. ist einfach nur zu Hause und nicht auffindbar, kann das Windows Phone einfach mit der integrierten Handyortung das Windows Phone lokalisiert werden. Hierfür benötigt man wie bei allen Anbietern auch einen Account. Über www.windowsphone.com kann man anschließend über den Punkt "Mein Smartphone finden" die Ortung starten. Neben der Möglichkeit sein Windows Phone zu orten zu können, sind auch folgende Optionen verfügbar:

  • Standort des Handys finden
  • Handy zum Klingeln bringen
  • Sperre des Handys mit Anzeige einer Nachricht
  • Löschen der Daten auf dem Handy

Um das Windows Phone dann orten zu können, benötigt man einen Computer oder ein Smartphone. Das Orten ist dann ganz einfach. Sind die persönlichen Daten für das Windows Phone in die Suchfunktion eingegeben wird auf einer Karte die aktuelle Position des Windows Phones angezeigt.

BlackBerry orten

BlackBerry Protect bietet allen BlackBerry-Nutzern eine einfache und kostenlose Möglichkeit sein BlackBerry orten zu lassen. Hierfür muss man sich jedoch unter www.blackberry.com registrieren und einen Account anlegen. Bis zu sieben Geräte lassen sich dann über das BlackBerry-Konto verwalten. Neben der BlackBerry Handyortung kann man über das Konto sein BlackBerry Handy klingeln lassen, eine persönliche Nachricht an den aktuellen Besitzer senden mit allen wichtigen Anweisungen oder das BlackBerry sperren lassen. Für den Notfall lassen sich auch die Kennwörter ändern oder sogar alle Daten löschen.

O2 Handy-Finder

Wer einen Vertrag bei O2 hat kann sein Handy auch kostenlos über den Handy-Finder orten lassen. Über "Mein O2" muss man einen Account anlegen und sich somit beim Anbieter direkt registrieren. Eine Registrierung nach einem Verlust wäre nicht sehr sinnvoll, da die Bestätigungs-SMS mit dem Kennwort an das Handy gesendet wird und kommt es in die falschen Hände kann das zum Missbrauch führen. Ist das Handy dann mal weg kann man sich den Standort online anzeigen lassen.

6 Gründe für Handyortung

Die Gründe sein Handy zu orten sind verschieden und vielseitig. Dieser Dienst erfreut sich immer größerer Beliebtheit und jeder kennt jemanden der schon einmal eine Handyortung in Anspruch genommen hat. Einige gute Gründe wieso eine Ortung sinnvoll ist werden im folgenden dargestellt.

Vermisste Personen finden

Täglich werden in Deutschland rund 300 Fahndungen zu vermissten Personen aufgenommen. Diese Zahlen das hat Bundeskriminalamt veröffentlicht. Über das Smartphone können vermisste Personen lokalisiert wreden. Es reicht die Telefonnummer und die Suche kann beginnen.

Unfall & Unglücksfälle

Einen Unfall kann man nie hervorsehen, aber in solchen Fällen ist es sehr wichtig den Unfallort so schnell wie möglich ausfindig zu machen. Ist das Handy noch aktiv lässt sich über das Smartphone der Unfallort schnell lokalisieren. Auch bei Unglücksfällen und Katastrophen ist eine Handyortung von großer Bedeutung.

Straftaten aufdecken

Zur Aufklärung von Verbrechen und Straftaten wird die Handyortung bereits genutzt. Der Erfolg dieser Dienstleistung ist messbar und nicht umsonst nutzt die Polizei die Handyortung regelmäßig.

Kontrolle der Kinder

Wenn die Kinder ein Smartphone besitzen kann der Aufenthaltsort der Kinder immer bestimmt werden. Die Sicherheit der Kinder hat oberste Priorität, eine Handyortung trägt ihren effektiven Beitrag dazu bei. Das ist sicherlich die bessere Variante als sich auf zu Fuß auf die Suche zu machen.

Diebstahl: Geklautes Handy orten

Der Diebstahl eines Handys ist in der heutigen Zeit ein sehr schwerer Verlust, denn im Smartphone steckt oft das ganze "Leben". Konnte man früher alle Rufnummer auswendig, kennt man heute nicht mal mehr die Rufnummer der Eltern oder der besseren Hälfte - dafür hat man ja das Smartphone. Bilder werden nicht mehr auf einen Datenträger geladen sondern sind auf dem Handyspeicher. Daher ist es sehr wichtig bei einem Diebstahl schnell zu reagieren und im besten Fall das geklaute Handy über die Handyortung sofort zu lokalisieren. Glücklicherweise sind die Opfer heute nicht mehr so hilflos, wie sie es noch vor einigen Jahren waren. Die beste Möglichkeit, um den Dieben auf die Spur zu kommen ist es, ein geklautes Handy orten zu lassen.

Leider kann es auch vorkommen, dass man das Handy nach einem Diebstahl nicht mehr zurück bekommt, daher wäre eine Handyversicherung mit Diebstahlschutz sehr sinnvoll. Mit einer solchen Handyversicherung ist man auch abgesichert, falls das Smartphone mal einen Schaden haben sollte.

Vorbeugende Maßnahmen: Der Ortungsdienst sollte immer im Vorfeld aktiviert werden, damit im Schafensfall das geklaute Handy schnell geortet werden kann. Dabei ist es generell zu empfehlen, einige vorbeugende Maßnahmen für den Diebstahl-Schutz zu ergreifen. Neben einem Ortungsdienst ist es vor allem wichtig, sich die IMEI-Nummer zu notieren. Dabei handelt es sich um die Seriennummer des Handys, welche dazu genutzt wird das Gerät eindeutig zuzuordnen. Gebraucht wird die IMEI-Nummer zum Beispiel dann, wenn man eine Anzeige bei der Polizei erstattet oder wenn der Mobilfunkbetreiber informiert werden muss.

Verlust: Verlorenes Handy orten

Jeder Handynutzer kennt das beklemmende Gefühl, wenn man in die Hosen- oder Handtasche greift und sein Mobiltelefon nicht sofort findet. Jetzt gilt es im Kopf durchzugehen wann man das Handy zuletzt gesehen hat, aber leider hilft das nicht immer um das Handy wieder zu finden. Eine effektivere Methode ist die Ortung des Handys, denn hat man das Handy im Cafe liegen gelassen kann man die Wohnung auf den Kopfstellen und wird es dennoch nicht finden.

Vor allem in größeren Städten oder Touristenmagneten passiert es nicht selten, dass das Handy sogar gestohlen wird. Ist das Telefon weg sollte man schnell handeln können, egal ob nun gestohlen oder verloren. Das gilt für Privatpersonen wie auch für Geschäftsleute.

Rechtslage

Die Rechtslage bei der Handyortung ist gesetzlich klar geregelt. Staatliche Behörden wie die Justiz und die Polizei benötigen keine Genehmigung für eine Ortung, sollte ein dringender Tatverdacht vorliegen. Gerade Straftäter können gezielt geortet werden und so manche Verbrechen sind mit Hilfe einer Handyortung schneller gelöst. Auch vermisste Personen und Verunglückte in Katastrophenfällen werden durch eine gezielte Ortung ausfindig gemacht.

Bei Privatpersonen sieht die gesetzliches Lage ganz anders aus. Jeder darf natürlich sein eigenes Handy orten, insbesondere bei Diebstahl und anderen Verlustfällen. Die Mobilfunkbetreiber legen in solchen Situationen keine Steine in den Weg. Im Gegenteil, es darf sogar auf Hilfe gehofft werden. Viele Eltern nutzen die Handyortung, um den Aufenthaltsort ihrer Kinder zu bestimmen. Das ist erlaubt, denn der Sicherheitsfaktor hat hohe Priorität.

Ein fremdes Handy zu orten, bedarf der Genehmigung des Besitzers. Meist wird der Inhaber über eine Bestätigungs-SMS über die Ortung informiert und muss dieser Zustimmen. Eine heimliche Ortung und der Missbrauch dieser Dienste, greift in das Persönlichkeitsrecht des Menschen ein. Ohne eine Zustimmung des Nutzers ist die Ortung nicht erlaubt.

Wann das Handy nicht geortet werden kann

Selbst mit der modernsten Technik können längst nicht überall Handys geortet werden. Hat das zu ortende Smartphone kein Netz, so ist die Handyortung auch nicht möglich. Zu solchen Orten zählen:

  • Entlegene Dörfer
  • Große Wälder
  • Tunnel
  • Bunker

Dies liegt daran, dass die Netzabdeckung noch nicht weit genug fortgeschritten ist und kleine Dörfer oder auch Wälder oft komplett von der vernetzten Außenwelt abgeschnitten sind. Auch ein Tunnel verhindern in manchen Fällen eine Ortung. Besonders Betonwände können die Wellen blockieren. Problematisch wird die Ortung des Smartphones insbesondere dann, wenn dieses veraltet oder beschädigt ist. Natürlich muss das Handy das geortet werden soll auch noch Akku haben, den ohne Akku ist auch kein Ortung möglich.

Eine Ortung über Ländergrenzen hinweg ist nahezu ausgeschlossen, da der bürokratische Aufwand zu groß ist. Rein technisch gesehen ist es heutzutage kein Problem mehr über große Entfernungen ein Handy zu orten. Das Verfahren wird in Zukunft weiter ausgebaut werden. In wenigen Jahren wird die Überwachung und Ortung von Smartphones lückenlos sein.