Dieser Schritt in Richtung des neuen USB-Einheitsanschlusses "Typ C" macht Hoffnung auf interessante neue Produkte. Denn per USB-C lassen sich auch größere Geräte wie Laptops mit Strom versorgen. Gleichzeitig kann ein Datenaustausch mit bis zu 20 Gbits stattfinden. Bei kurzen Aktivkabel wie dem am PowerUp sind sogar 40 Gbits drin.

Der PowerUp ist als Ersatz für das Standard-Ladegerät gedacht. Das Besondere sind die im Gehäuse integrierten USB-A-Ports, an denen man auch während des Benutzens eines Laptops auch weitere Geräte laden kann. Besonders für unterwegs sehr praktisch.

$490.000 auf Indiegogo eingesammelt

PowerUp Indiegogo Kampagne

Der Hersteller hat bereits im Sommer 2017 über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo von tausenden Unterstützern die beachtliche Summe von einer knappen halben Million Dollar eingenommen. Unter den Perks konnte man sich ein einzelnes PowerUp schon für $89 sichern.

Die Specs

Das PowerUp gibt es in den zwei klassischen Farbvarianten schwarz und weiß. Ich habe mich passend zu meinem spacegrey MacBook Pro 2016 für das schwarze entschieden.

Das PowerUp Ladegerät ist eine Kombination aus Netzteil (72 Watt) und USB-Hub mit 3 USB-A Ports. Das ganze wird dann über einen 10cm kurzen USB-C-Anschluss abgeholt. Obwohl der Hersteller Homey hier den Fokus auf die Kompatibilität mit Apples neuen MacBooks legt, verträgt sich der PowerUp natürlich auch mit entsprechenden Geräten anderer Hersteller.

Erster Eindruck vom PowerUp

Die vielversprechende Ladegerät-USB-Hub-Kombination kommt in einer recht schicken auf den Apple-typischen minimalistischen Stil getrimmten hochwertigen Verpackung daher. Die paar Dellen in der Schachtel kann man aufgrund der langen Anreise aus Übersee verzeihen.

Homey PowerUp Ladekabel
Mit seinen 1,5m Länge ist das Stromkabel nicht gerade lang. Im ICE gehts noch, aber wenn man mal in einem vollen Café nicht den perfekten Laptop-Platz ergattert hat, wirds knapp.

Zwar kann PowerUp nicht mit tollen Beigaben glänzen, aber das muss auch nicht sein. Mit dem eigentlichen Body und dem Powercord ist alles drin im Paket, was man möchte. Positiv fällt auf, das gleich das passende Stromkabel für deutsche Steckdosen beiligt.

Einziger Wehrmutstropfen ist das mit nur 1,5m Länge eher kurz ausgefallene Stromkabel. Ausgedehnte Cofework-Sessions im Starbucks muss sich der durchschnittliche Instalife-MacBook-Fanboy / die -Fanboyin somit under Umständen verkneifen. Oder sich für ein paar Euro ein anderes Netzkabel bei Amazon bestellen.

Kritik an Homey aufgrund langer Lieferzeiten

Homey PowerUp Facebook Kommentare

Die Indiegogo Kampagne lief bereits im Juni 2017 ab. Laut der Timeline auf der Kampagnen-Seite war der Versand an alle Backer bereits für Juli 2017 angesetzt. Hersteller Homey konnte das offenbar nicht einhalten und verärgerte damit zahlreiche Unterstützer der Kampagne.

Ich persönlich nehme die Versprechen zum Lieferzeitpunkt bei Crowdfunding-Kampagnen aus Erfahrung nicht so genau - denn die machen das ebenso wenig. Meist vergesse ich sogar, was ich vor Monaten "gebackt" habe. Deshalb war mein persönlicher Pain auch nicht so groß. Mein PowerUp kam übrigens erst im Februar 2018.

Auf der Facebook-Seite des Herstellers machen andere Backer seit Monaten ihrem Ärger Luft, was ich durchaus verständlich finde.

Homey PowerUp Preis & Kaufoptionen

Um den Lieferzeitpunkte sollte es nun weniger Stress geben, denn der PowerUp ist seit einiger Zeit regulär auf der Homeylab-Seite verfügbar. Der Preis beträgt 129 USD, der Versand ist gratis. Ob es weitere Bezugsquellen geben wird, ist aktuell nicht bekannt. Bei Amazon finde ich aktuell jedenfalls noch kein Listing.

Fazit zum Homeylab PowerUp

Ich finde das "Warten" hat sich gelohnt. Der PowerUp ist eine stabile, hochwertige Alternative zum schnöden Ladegerät von Apple und hält mit den drei USB-Ports auch was er verspricht. Ein echtes Upgrade für mich, das mich bereits seit einigen Monaten auf jeder Reise begleiten darf.