Multiroom

Multiroom Audio ist die Technologie, Audio in mehreren Räumen zu verteilen. Es ist ein Konzept, das seit vielen Jahren auf dem Markt ist. Als Pionier gilt die Firma Sonos. Die Multiroom Technologie ermöglicht es Anwendern, Musik und andere Formen von Audio in mehreren Räumen zu hören. Je nachdem, welches System und welche Einstellungen dabei gewählt werden, kann der Benutzer entweder verschiedene Songs in verschiedenen Räumen gleichzeitig oder die gleiche Musik in allen Räumen abspielen.

Musik, die über ein Multiroom-Audiosystem abgespielt wird, kann dabei von Streaming-Diensten wie Spotify oder Apple Music oder der eigenen Musiksammlung stammen. Dies kann von einem NAS-Laufwerk (Network Attached Storage), dem lokalen Computer, einer CD oder Vinyl stammen. Multiroom-Audiosysteme sind in der Regel drahtlos und werden über eine App gesteuert. Die Lautsprecher können somit überall dort aufgestellt werden, wo ein Stromanschluss in der Nähe und Netzwerkempfang vorhanden sind. In jedem Raum, in dem Musik gehört werden soll, wird mindestens ein Lautsprecher benötigt.

Wie funktioniert Multiroom-Audio?

Ein Multi-Room-System kann eine Reihe von Lautsprechern umfassen, unabhängig davon, ob es sich um herkömmliche drahtlose Lautsprecher, eine Soundbar oder Soundbase oder um ein anderes AV-Gerät handelt. Über ein Link-System zu einem aktuellen HiFi-Setup können auch passive Lautsprecher integriert werden. Verschiedene Systeme verwenden dabei unterschiedliche Plattformen. Diese Plattformen bestimmen nicht nur das Benutzererlebnis und die Funktionsweise der einzelnen Multiroom-Systeme, sondern bestimmen auch, welche Lautsprecher und Systeme zusammenarbeiten und welche nicht. Sonos verwendet beispielsweise ein geschlossenes Netzwerk, das sich zunächst mit dem Heim-Wi-Fi verbindet, dann aber ein eigenes Netzwerk erstellt, sodass im Betrieb nicht das eigene Wi-Fi genutzt wird. Andere Unternehmen wie Bose und Denon verwenden ebenfalls ihre eigenen Mesh-Netzwerke, fügen aber auch Bluetooth in den Mix ein, was sie vielseitiger macht.

Die überwiegende Mehrheit der Multiroom-Systeme basiert auf Wi-Fi. Qualcomm hat eine neue Funktion angekündigt, die Multiroom-Audio auf Bluetooth-Geräte bringt. Während Multiroom-Audio traditionell von HiFi-Unternehmen wie Denon, Bose, Sony, Panasonic und Yamaha dominiert wird, sind die Tech-Giganten von Google, Amazon und Apple mit eigenen Lautsprechern in den Markt eingestiegen.

In den meisten Fällen sind Benutzer, nachdem sie sich für ein Multiroom-System entschieden haben, an dieses gebunden. Das bedeutet, dass sie nicht verschiedene Lautsprecher mischen und kombinieren können und erwarten, dass sie miteinander arbeiten. Einige Plattformen, wie zum Beispiel Apple AirPlay 2, ermöglicht es ihnen jedoch, die gewünschten Lautsprecher auszuwählen (sofern sie kompatibel sind) und sie miteinander arbeiten zu lassen.

Welche Multiroom-Systeme gibt es auf dem Markt?

Multiroom-Systeme werden in verschiedenen Formen und Größen angeboten.

Sonos

Sonos ist wahrscheinlich der größte und bekannteste Player im Multiroom-Audio-Markt. Sonos verwendet ein eigenes WLAN-Netzwerk anstelle von Bluetooth, sodass die Verbindung nicht durch andere Personen oder Anwendungen unterbrochen wird, die das drahtlose Netzwerk nutzen. Die Steuerung erfolgt über die Sonos App, die mit Android und iOS kompatibel ist, oder die Sonos Controller App für Mac. Über die App lassen sich neue Sonos-Geräte hinzufügen und bei allen Musikdiensten wie Spotify und Deezer anmelden, die abonniert wurden.

Denon

Denon hat ein Multiroom-Audiosystem namens Heos auf dem Markt. Es gibt es schon seit einigen Jahren und obwohl es eine ähnliche Linie von Lautsprechern wie Sonos bietet, ist Heos als Plattform für eine viel größere Auswahl an Produkten von Denon und Marantz erhältlich. Wie Sonos verwendet auch Denon Heos ein Mesh-Wi-Fi-Netzwerk, sodass nur Heos-fähige Produkte angeschlossen werden können. Alles wird über die Denon Heos App gesteuert, die mit Android, iOS und Amazon kompatibel ist.

Samsung

Samsung begann im Multiroom-Segment mit seiner M-Serie von Lautsprechern. Inzwischen hat das Unternehmen sein Angebot mit der R-Serie, die 360-Grad-Tonausgabe bietet, weiterentwickelt. Die Lautsprecher der R-Serie, die aus den Lautsprechern R1, R3, R5, R6 und R7 bestehen, verlassen sich auf ihr eigenes Mesh-Netzwerk, um miteinander zu kommunizieren und Musik ohne Unterbrechung abzuspielen.

Bose

Bose ist ein Big Player in der Audiowelt und bietet ebenfalls eine Reihe von Multiroom-Lautsprechern. Unter dem Namen SoundTouch bietet Bose drei Lautsprecher, eine Soundbar und eine All-in-One-HiFi-Anlage sowie einen Verstärker und einen Linkadapter zum Anschluss an eine bestehende HiFi-Anlage. Die SoundTouch-Produkte verbinden sich mit Wi-Fi. Bluetooth wird ebenfalls unterstützt, was nicht alle anderen Systeme bieten können. Die Lautsprecher werden über die SoundTouch-App gesteuert. Es gibt auch eine Fernbedienung sowie physische Bedienelemente an den Lautsprechern selbst. Zu den kompatiblen Musikdiensten gehören Spotify, Deezer, Amazon Music, iTunes und Internet Radio. Mit Bluetooth lässt sich praktisch jedes Audio von einem Bluetooth-Gerät streamen.

Bang & Olufsen

Bang & Olufsen bietet Multiroom-Fähigkeit sowohl über seine eigenen Lautsprecher als auch über seine B&O Play Lifestyle-Produkte. Lautsprecher beider Marken können als Teil eines Systems zusammenarbeiten. Bang & Olufsen verfügt über eine eigene Multiroom-Plattform namens BeoLink Multiroom. Wie viele andere nutzt es seine eigene geschlossene Plattform und das vorhandene Heim-Wi-Fi-Netzwerk, um ein nahtloses Multiroom-Erlebnis vom Fernseher über die Soundbar bis hin zum Lautsprecher zu ermöglichen. Die BeoMusic App, verfügbar für iOS- und Android-Geräte, ist die Steuerzentrale. Sie bezieht Musik vom Smartphone, Musikdiensten wie TuneIn und Deezer und lokal gespeicherten Daten. Dabei können auch neue Lautsprecher oder BeoLink-Geräte hinzugefügt werden. Google Cast wird ebenfalls unterstützt.

Google Chromecast

Google ist ein großer Unterstützer von Multiroom-Audio und seine Chromecast eingebaute Plattform ist auf vielen drahtlosen Lautsprechern zu finden. Der Tech-Riese verfügt auch über einen eigenen Chromecast Audio-Dongle, der an Lautsprecher angeschlossen werden kann, sei es über Bluetooth oder als Teil eines HiFi-Systems über eine 3,5-mm-Verbindung, um sie in Wi-Fi-fähige Multiroom-Lautsprecher zu verwandeln. Die eingebaute Chromecast Plattform ist vollständig offen, sodass alle kompatiblen Lautsprecher miteinander arbeiten und die Anzahl der unterstützten Dienste sehr groß ist. Benutzer können die Audiodateien auch von einem Webbrowser oder YouTube abspielen lassen.

Apple AirPlay 2

Apple kündigte auf der WWDC 2017 eine neue Version von AirPlay 2 an und führte damit Multiroom-Audio in seine Produktpalette ein. Dabei wird diese proprietäre Technologie nur von Macs und iOS-Geräten unterstützt. Benutzer können denselben Song nur auf mehrere Lautsprecher und Räume streamen, anstatt verschiedene Songs zu Hause abzuspielen. Die Hersteller von Lautsprechern haben sich schnell auf die neue Technologie eingestellt und entweder ihre bestehenden Produkte aktualisiert oder neue veröffentlicht.